Skip to main content
4.85/5 (93)  

Mit der Dampfdusche dem stressigen Alltag entfliehen!

 

Wellness fĂŒr zuhause kann so einfach gehen. Nicht immer ist der Gang in eine öffentliche Therme oder die Anschaffung einer eigenen Sauna notwendig, um sich auch an kalten Wintertagen pudelwohl zu fĂŒhlen und nebenbei sogar noch etwas fĂŒr die Gesundheit zu tun. Hast du schon einmal von einer Dampfdusche gehört?

Falls nein, werde ich dir in diesem Artikel alles darĂŒber erzĂ€hlen und falls doch, wirst du einige GrĂŒnde geliefert bekommen, weshalb eine Dampfdusche in deinem Badezimmer ein Muss ist.

 

 

Was kann ein Dampfbad eigentlich?

Wenn du öfter eine Therme besucht, kennst du mit Sicherheit die Dampfsauna. Es handelt sich um einen Raum, bei dem die Temperatur auf ca. 50°C erhitzt wird, aber die Luftfeuchtigkeit so extrem hochgehalten wird, dass es viel angenehmer ist, als eine trockene hitzige Sauna mit 80°C. Es ist die mildere Alternative zu der Sauna, obwohl die gesundheitlichen Effekte keineswegs nachstehen. Auch durch ein Dampfbad entspannst du deine Muskeln, öffnest deine Hautporen und entschlackst dich durch das Schwitzen. Die Hohe Feuchtigkeit begĂŒnstigt sogar die Reinigung deiner Hautporen und sorgt dafĂŒr, dass deine Atemwege frei werden. Ein Dampfbad ist die optimale PrĂ€vention fĂŒr ErkĂ€ltungen, Verspannungen und Hautunreinheiten – und dient nebenbei noch als eine exzellente Methode, um nach dem Sport zu regenerieren. Warum also nicht auch zuhause eine solche Einrichtung einbauen?

 

 

 

Dampfbad einfach gemacht durch 2 in 1 Methode

Viele schrecken hiervor jetzt zurĂŒck und können sich gar nicht vorstellen, eine Dampfsauna in ihren eigenen vier WĂ€nden einzubauen. Kein Platz, hoher Aufwand, exorbitante Kosten – wie soll das gehen? Eine normale Sauna ist da schon viel einfacher, einzurichten, weil man die SanitĂ€ranlage nicht einrichten muss.

Eine Dampfdusche ist dafĂŒr eine einfache und sehr gĂŒnstige Lösung. Eine Dusche ist bei dir hoffentlich vorhanden, weswegen es mit dem Platz keineswegs ein Problem geben wird.

Eine Dampfdusche ist eine ganz normale Dusche, wie wir sie kennen. Bloß ist sie mit dem Zusatz einer Dampfsauna versehen. Du kannst dich ganz entspannt hinsetzen, die Dampfbad Funktion einstellen und dabei zusehen wie heißer, angenehmer Dampf in die Duschkabine strömt und die Temperatur auf wohlige 50° ansteigt. Aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit nimmst du die Hitze gar nicht wahr.

Diese 2 in 1 Lösung ist unglaublich praktisch und sparend in vielerlei Hinsicht. Zum einen wirst du weniger Aufwand betreiben mĂŒssen, um dir diese Mini Wellness Oase einbauen zu können. Zum anderen wirst du nicht viel Platz dadurch in Anspruch nehmen. Eine Dampfdusche ersetzt einfach deine normale Dusche. Auf diese Weise kann sogar die kleinste Wohnung mit gerade einmal 20 mÂČ eine Dampfdusche beinhalten – ist das nicht cool?

Zum letzten halten sich auch die Dampfdusche Preise in einen erschwinglichen Rahmen. Die Kosten fĂŒr ein privates Dampfbad fĂŒr zuhause belaufen sich auf gerade einmal auf 1000-3000€. Je nachdem, welche Leistung und QualitĂ€t du dir gönnen willst.

 

Dampfdusche – Vorteile und Nachteile

In diesem Abschnitt möchte ich dir gerne eine, auf dem Punkt gebrachte List von Vorteilen und Nachteilen geben, da die einzelnen Punkte sehr vielseitig sind.

 

Das sind deine Nachteile:

  • Platz vorhanden fĂŒr nur eine, höchstens zwei Personen

 

Und das sind deine Nachteile:

  • Praktische 2 in 1 Nutzung
  • Kein zusĂ€tzlicher Platz benötigt
  • Gesundheitliche Vorteile durch das Dampfbad
  • Entspannung Pur
  • Zeitersparnis, da kein Weg in die Therme nötig ist
  • Zeitersparnis bei dem Aufbau
  • Transportierbar (Einfache Montage, lediglich das Abbauen der alten Dusche, falls erwĂŒnscht, wird ein höherer Aufwand sein
  • Absolut erschwinglicher Preis

 

Ich denke, dir wird bewusst, wie gewinnbringend diese Investition fĂŒr dich sein wird. NatĂŒrlich ist eine Investition im niedrigen vierstelligen Bereich etwas, worĂŒber man ins GrĂŒbeln kommt, doch in Anbetracht der vielen Vorteile lohnt es sich unheimlich.

Solltest du die Dusche nicht nur fĂŒr dich ganz alleine Nutzen, sondern auch noch Familienmitglieder haben lohnt es sich umso mehr. Stelle dir doch mal vor, wie kostenintensiv es wĂ€re, wenn du nahezu immer (mit deiner Familie) in die Therme gehen wĂŒrdest. Auf diese Weise kannst du das Dampfbad immerzu nutzen, wenn es dir lieb ist, ohne das nötige Kleingeld immer wieder aufs Neue zu bezahlen.

 

Zum Schluss – Was du bei einer Dampfdusche beachten solltest

Ein Tipp zum Schluss: Triff deine Kaufentscheidung nicht nur aus dem Bauch heraus, sondern checke vorher, ob die folgenden Kriterien mindestens erfĂŒllt sind.

Im Dampfgenerator sollte sich immerzu ein Ionentauscher befinden, um eine Verkalkung zu verhindern. Außerdem sollte die Dampffunktion ohne lange VorwĂ€rmzeit kaufen, da du die Dampffunktion ja auch vor, wĂ€hrend und nach dem Duschen benutzen möchtest. In deiner Dampfdusche sollte kein Silikon verwendet werden, da es nicht sonderlich gesund fĂŒr uns ist.

Zum Trocken sollte in jedem Fall ein WarmluftgeblĂ€se vorhanden und ein Filtersystem fĂŒr ĂŒberschĂŒssiges Chlor eingebaut sein. Achte darauf, dass dein Modell möglichst geprĂŒft ist in Bezug auf die Elektronik, die Funktion und der Verarbeitung – nicht jedes Modell genĂŒgt einen erforderlichen QualitĂ€tsanspruch.

 

 

Hat dir der Artikel gefallen?